Brünn, Sanierung von Plattenbauten

136
136.jpg
Die Studie zu diesem Sanierungsvorhaben wurde im Rahmen der tschechisch-österreichischen Energiepartnerschaft erstellt und im Auftrag des BMLFUW durchgeführt. Grundlage für die Planungen ist ein „Memorandum of Understanding“ zwischen der Stadt Brno (Stadtteil Nový Liskovec), der EVA, der CEA und den beteiligten Planern vom 2. März 2001. Die Gesamtkoordination des Projektes wird von der EVA durchgeführt. In der Tschechischen Republik gibt es wie in den anderen Reformländern Mittel- und Osteuropas eine große Anzahl von Plattenbauten, die mit hohem industriellem Vorferti-gungsgrad errichtet wurden. Diese Plattenbauten weisen im allgemeinen sehr geringe thermische Qualität mit Energie¬kennzahlen von bis zu 240 kWh/m² und Jahr auf und sind zumeist sanierungsbedürftig. Die starke Standardisierung der Plattenbauten würde es erlauben, einmal erarbeitete Sanierungsstrategien in hohem Maße zu multiplizieren und damit kostengünstig mehrfach anzuwenden. So konstituieren sich die Plattenbauten in der Tschechischen Republik – die etwa 1,1 Millionen Wohnungen oder ca. ein Drittel des tschechischen Wohnungsbestandes enthalten – im wesentlichen aus drei verschiedenen Typen. Beim zu sanierenden Objekt Obla 14 in Nový Lískovec, Brno/Brünn handelt es sich um ein reines Wohngebäude in Plattenbauweise aus den 60er Jahren. Das rechteckige Gebäude ist mit den etwas schmäleren Seiten nach Süden und Norden, mit den etwas breiteren Seiten nach Osten und Westen orientiert. Ein zentrales Stiegenhaus erschließt je Geschoß vier Wohneinheiten. Das Gebäude besitzt acht Wohngeschoße und ein teilweise eingegrabenes Sockelgeschoß mit dem Eingang sowie Kellerabteilen, technischen Räumen und Gemeinschaftsräumen. Die Bausubstanz ist in Detailbereichen sanierungsbedürftig: die einfach verglasten Fenster sind undicht und schließen teilweise nur sehr schlecht. Die Heizungsanlage ist in einem nicht mehr optimal funktionstüchtigen Zustand und ist innerhalb der Wohnungen kaum regulierbar (fehlende Heizkörperventile). Der Heizenergieverbrauch beträgt über 100 kWh/m²a.
Projektnummer :136
Status :Projekte
Link :www.reinberg.net/136
Planung :Architekt Georg W. Reinberg, Arch. DI Dr. Adil Lari, Arch. DI Dr. Martin Treberspurg, Atelier Zlamal + Stolek
MitarbeiterInnen :Rudolf Lesnak
Ort :Brünn, Czechien
Typ :Sanierung
Funktion :Wohnhaus
Eigenschaften :Photovoltaik, Kollektor, Wärmerückgewinnung, Passive Solarnutzung, Aktive Solarnutzung, Niedrigenergie Haus
Planungsbeginn :2001