Passivwohnhaus Kammelweg

156
kammelweg.jpg
Entsprechend der hohen Bedeutung, die das Passivhauskonzept der Minimierung des Wärmeverlustes gibt, wurden die Außenwandflächen (Verlustflächen) der „Regelwohnungen“ auf jeweils eine Wohnungsseite reduziert. Dieses Konzept der „Verlustminimierung“ durch den Baukörper (passive Strategie) ergab in der detaillierten Berechnung, dass auch bei – für Passivhäuser – relativ geringerer Wärmedämmung die Passivhauslimits sehr weit unterschritten werden. Dies ermöglicht – bei Beibehaltung der Passivhauswerte für das Gesamtgebäude – recht luxuriöse Möglichkeiten für die Erschließungsbereiche und ermöglicht für den Bauteil E das große Atrium sowie für den Bauteil B einen aufgeweiteten Mittelgang oder großzügige, helle Erschließungsbereiche, die gut für die Gemeinschaft genutzt werden können. Entsprechend den viel größeren Wärmeabgabeflächen im Dachgeschoss ist in diesen Bereichen die Wärmedämmung entsprechend höher als in den Regelgeschossen. Die kompakten Bauten haben eine sehr einfache, leicht thermisch zu bewältigende Gebäudehülle, denen jeweils thermisch völlig getrennte, kalte Freiräume vorgestellt sind.
Projektnummer :156
Status :Projekte
Link :www.reinberg.net/156
Bauherr :Gesiba
Planung :Architekt Georg W. Reinberg, Architekturbüro Reinberg GesmbH
MitarbeiterInnen :Rudolf Lesnak, Walter Hinterleitner
Ort :Kammelweg, Wien
Typ :Neubau
Funktion :Wohnhaus
Eigenschaften :Kollektor, Wärmerückgewinnung, Betonkernaktivierung, Passive Solarnutzung, Aktive Solarnutzung, Passivhaus, Fertigteilbau
Wettbewerb :2006