Wohnhaus 18 WE, Hofjägerstraße

38
38.jpg
Das Grundstück befindet sich am westlichen Stadtrand von Wien und bietet so einerseits direkten Zugang zum Wienerwald und andererseits eine äußerst gute Versorgung mit Geschäften und öffentlichen Einrichtungen. Am Eingang befindet sich ein "Kopfbau" mit einem anschließenden zweiten, diagonal im Grundstück liegenden, Baukörper. Durch diese Schrägstellung wird das Grundstück in einen süd-westlichen Garten- und einen nord-östlichen Erschließungsbereich (der auch einen Spielbereich, einen Sitzbereich und allgemeinen Grünbereich bietet) geteilt. Diese Schrägstellung ermöglicht für alle Wohnungen eine direkte Besonnung, obwohl die Sonne diagonal auf das Grundstück einfällt. Im annähernd quadratischen Kopfbau wird die Südkante mit einem Wintergarten aufgebrochen, sodass auch hier die Sonne als Erlebnisfaktor – und Energiequelle – quer durch das Haus fließen kann. Das diagonal und nach Norden geneigte Dach des Kopfbaues vermeidet die Beschattung des zweiten Baukörpers und optimiert die eigene Besonnung. Entsprechend dem Baukörper ist die Wohnung unter dem Dach auf zwei Ebenen gestaffelt: im zweiten Baukörper befinden sich unter anderen Wohnungstypen vier Reihenhäuser, auf die Kleinwohnungen (mit Galerien) aufgesetzt sind. Die nördlichste Wohnung reicht über drei Geschosse mit zwei Eingängen. Das Projekt Hofjägerstraße versucht das Konzept der passiven Solarnutzung weiterzuentwickeln: die Wohnhausanlage ist mit einer zentralen Lüftungswärmeanlage ausgestattet, die zur Optimierung der Wintergärten beiträgt: ist die Wintergartentemperatur in der Heizsaison höher als die Raumtemperatur, so öffnen sich Klappen zwischen Wintergarten und Wohnung, die Wintergärten werden „mitbelüftet“ und die Solargewinne auf die Gebäudehülle übertragen. Das passive Solarkonzept wird mit Warmwasserkollektoren ergänzt, die – da die ganze Fassade passiv solar genutzt wird – das Balkongeländer bilden und so die ansonsten im Winter auf den Böden der Balkone verlorene Sonnenenergie nutzen. Dieses sehr früh entwickelte Konzept konnte durch ungerechtfertigte – aber durch alle Instanzen getragene – Nachbareinsprüche erst sieben Jahre verspätet realisiert werden.
Projektnummer :38
Status :Bauten
Link :www.reinberg.net/38
Bauherr :Genossenschaft Altmannsdorf-Hetzendorf
Planung :Architekt Georg W. Reinberg, Architekt Georg W. Reinberg
Ort :Hofjägerstraße, Wien
Typ :Neubau, Aufbau
Funktion :Wohnhaus
Eigenschaften :Photovoltaik, Passive Solarnutzung, Aktive Solarnutzung
Planungsbeginn :1992
Baubeginn :1999
Fertigstellung :2001
Gründstück :1877 m2
Nutzfläche :1433 m2